https://wimmel-max.de/
Das Jahr 2022 beginnt mit einer guten Nachricht. Wimmel-Max-Verlag konnte erstmals eine Spende aus dem Verkauf des ersten veröffentlichen Wimmel-Buches übergeben.

Nach über einem Jahr harter Arbeit und vielen zu überwindenden Hürden, aber auch mit viel Freude, haben wir mit Hilfe eines bunt gemischten Expertenteams ein einzigartiges und nachhaltiges Projekt für die deutsche Landwirtschaft gestartet. Freundschaften sind entstanden, Landwirtinnen und Landwirte aus ganz Deutschland haben an einem Strang gezogen und ein sehr schönes, sinnvolles Aufklärungsbuch geschaffen. Jetzt, nachdem der  Vorverkauf des Buches abgeschlossen ist, wollen wir auch sofort damit beginnen, die vorgesehenen 5,-€ pro verkauftem Wimmel-Max-Buch zu spenden. Wir haben bereits im letzten Jahr eingetragene Vereine mit landwirtschaftlichem Hintergrund gebeten, sich bei uns zu registrieren um sich mit einem Projekt für eine Spende zu bewerben. Voraussetzung ist: Das Projekt sollte gemeinnützig, landwirtschaftlicher Natur sein und in 2022 realisiert werden. Fotos der Übergaben und auch Informationen der jeweilig unterstützten Projekte findet Ihr auf unserer Homepage und bei Facebook & Instagram.

Somit freuen wir uns, dass wir Günter Wester vom Verein “Land unter alternativen Gesichtspunkten e.V.” aus Meppen (kurz “Land unter e.V.”), für den Aufbau einer historischen Korbimkerei 3.000,-€ zur Anschaffung einer Honigpresse spenden können.

Das Foto zeigt die Scheckübergabe: (von links)  Andrea Raafkes (Geschäftsführerin von Wimmel-Max), Wimmel-Biene, Wimmel-Max und Günter Wester (Vorstand vom “Land unter alternativen Gesichtspunkten e.V.” aus Meppen).


Der Verein

“Land unter e.V” kümmert sich um die Zucht und Erhaltung des Bentheimer Landschafes und betreibt Landschaftspflege in den Heidelandschaften der Region. Das Bentheimer Landschaf ist als alte Nutztierrasse in seinem Bestand gefährdet.

Seit einigen Jahren betreibt der Verein den Aufbau einer historischen Korbimkerei. Ein Projekt, das aus historischer Sicht die bisherige Vereinsarbeit abrundet. Die Vorbereitungen laufen bereits seit einigen Jahren und beinhalten u.a. Korbflechtkurse und viele Hospitationen in einer Korbimkerei in Zwolle/ Niederlande. Aktuell versucht der Verein sechs Bienenvölker in Körben über den Winter zu bringen und dann in der nächsten Schwarmzeit den Bestand zu verdreifachen. Die Verantwortung für den Aufbau des Bienenzaunes liegt beim Vorstandsmitglied und Imker Günter Wester Für die Ernte des Heidehonigs wird eine Honigpresse benötigt. Ein Schleudern von Honigwaben ist bei dieser Art der Betriebsführung nicht möglich. Die Honigernte gestaltet sich durch das Pressen zwar wesentlich arbeitsaufwändiger, dafür besitzt er aber mehr Pollen und andere wertvolle Inhaltsstoffe. Eine mögliche Honigpresse wäre das Modell MV-CS-50 mit Metallspirale zur Honig-Wachs-Trennung der Firma Königin Trade (siehe Foto).

Die Imkerei plant, sich später an der Zucht und Erhaltung der “dunklen Biene” zu beteiligen. Die “dunkle Biene” ist die einzige einheimische Bienenart in fast ganz Nordeuropa und wurde durch den Menschen nahezu ausgerottet. Der Bestand ist stark gefährdet. Die Kosten für die Honigpresse belaufen sich auf 2.959,00 Euro inkl. Lieferung. Wir haben den Betrag auf 3.000 € aufgerundet.Die Unterstützung dieses Projektes soll aber noch lange nicht alles gewesen sein. Wir verkaufen das Wimmel-Max über große Ketten des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) wie Lidl, Kaufland, Combi, Famila, Edeka Südbayern, aber auch über den klassischen name Buchhandel und unserem Online-Shop (www-wimmel-max.de/shop). Wir haben großen Aufwand betrieben, um unser Buch zu bewerben und zu vermarkten. Schauspieler Ralf Richter hat unter anderem im ZDF (Volle Kanne), WDR (Hier & Heute) und beim NDR (NDR-Talkshow) als beauftragter Repräsentant unser Projekt vorgestellt. Wir haben mit ihm einen Werbespot gedreht, der im Kino, im World-Wide-Web und in den sozialen Netzwerken zu sehen war. In zahlreichen Medien haben wir mit unserem Projekt für Aufsehen gesorgt (GN, Spiegel-Online, TOP-Agrar u.v.m.) und in Facebook & Co immer transparent und offen über aktuelle Entwicklungen berichtet. Um den  LEH beliefern zu können, mussten wir für die Logistik bis zu den Lagerhallen sorgen und ein 100%-iges Remissionsrecht einräumen. Remission bedeutet, dass der Großhändler alle nicht verkauften, unversehrten und eingeschweißten Bücher wieder an uns zurücksenden darf und 100% des Einkaufsbetrages von uns zurückerstattet bekommt. Wie viel Bücher somit aktuell über die Partner der LEH verkauft wurden, können wir derzeit noch nicht sagen, da uns die offiziellen Zahlen erst in ein paar Wochen zur Verfügung stehen und die Remissionszeit noch nicht beendet ist. Also: Daumen drücken! Wir hoffen natürlich, dass unsere Großkunden keine Exemplare an uns zurücksenden werden und dass der LEH mit guten Verkaufszahlen unser Projekt und somit unsere Spendenaktion zugunsten der deutschen Landwirtschaft tatkräftig unterstützen wird. Wie das endgültige Ergebnis der LEH-Verkäufe aussieht, wird sich in ein paar Wochen zeigen. Wir werden über unsere bekannten Kanäle darüber berichten. Wir gehen davon aus, dass wir noch viele Spendengelder für den guten Zweck durch den Buchverkauf und auch durch weitere Projekte zur Verfügung stellen werden. Damit auch die Übergabe der zukünftigen Spenden ordnungsgemäß, satzungskonform und im Sinne der Landwirtschaft überreicht werden können, hat uns Rainer Seidl vom Verein “Landwirtschaft verbindet Bayern e.V.” freundlicherweise seine kostenlose Unterstützung zur Spendenabwicklung angeboten. Wir möchten Rainer für seinen unermüdlichen Einsatz und vor allem für seine hilfreiche Unterstützung während der schwersten Zeit des Projektes von Herzen danken. Wenn Sie einem eingetragenen, landwirtschaftlichen Verein angehören oder Mitglieder solcher Vereine kennen, dann verbreiten Sie gerne, dass wir noch weitere Registrierungen und Spendenanfragen für sinnvolle Projekte entgegennehmen.